Download Morphin und Morphinähnlich Wirkende Verbindungen by O. Schaumann (auth.) PDF

By O. Schaumann (auth.)

Um den Umfang der vorliegenden Monographie in erträglichen Grenzen zu halten und eine größere Übersichtlichkeit zu wahren, wurden von der Literatur bis zum Jahre 1940 nur diejenigen Arbeiten besprochen, die wesentliches zur Pharmakologie des Morphin beitrugen und auch heute noch Geltung besitzen. Diese Beschränkung struggle um so eher möglich, als in der ausgezeichneten Mono­ graphie von KRUEGER, EDDY und SUMWALT aus dem Jahr 1941 "The pharmacology of the opium alcaloids" die Weltliteratur bis zu diesem Zeitpunkt speedy lückenlos gesammelt und kritisch besprochen worden ist. Dagegen wurde die Literatur nach 1940 bis Anfang 1957 nach Möglichkeit vollständig bearbeitet, wobei von klinischen Arbeiten allerdings nur diejenigen Berücksichtigung fanden, die für die Pharmakologie von Bedeutung sind. Das Jahr 1940 ist durch die Entdeckung der vollsynthetischen, morphinähnlich wirkenden Verbindungen ein Markstein in der Pharmakologie dieser wichtigen Therapeutica. Da infolge der speedy unbegrenzten Variationsmöglichkeit der che­ mischen Grundtypen jetzt Hunderte von Verbindungen mit morphinähnlicher Wirkung verfügbar wurden, konnte versucht werden, gemeinsames im chemischen Aufbau und in der Pharmakodynamie herauszuarbeiten. Dabei zeigte sich, daß die schmerzstillende Wirkung nicht die einzige, vielleicht nicht einmal die wich­ tigste therapeutisch verwertbare Eigenschaft dieser Verbindungen ist. Deshalb wurde mit Absicht im Titel das Wort "Analgetica" vermieden und der allgemeinere Ausdruck "morphinähnlich wirkende Verbindungen" gewählt.

Show description

Read Online or Download Morphin und Morphinähnlich Wirkende Verbindungen PDF

Similar german_11 books

Erziehungsberatung und Wandel der Familie: Probleme, Neuansätze und Entwicklungslinien

Zwischen 1989 und 1993 wurde am Deutschen Jugendinstitut in Koopera tion mit der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft fur Beratung und mit Forderung des Bundesministeriums fur Familie und Senioren ein For schungsprojekt durchgefuhrt, das sich mit der state of affairs der Erziehungsbera tungsstellen angesichts der Veranderungen familialer Lebenszusammenhan ge befasste.

Lebensverläufe von Frauen: Familiäre Ereignisse, Ausbildungs- und Erwerbsverhalten

Diese Arbeit ist im Rahmen des Teilprojekts 'LebensverHiufe und Wohlfahrtsentwicklung' (Leitung: Karl Ulrich Mayer) des Sonderforschungsbereichs three 'Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik' (Frankfurt/Mannheim) entstanden. Ich mochte sowohl dem Sonderforschungsbereich, nicht zuletzt den damaligen Sprechern Richard Hauser und Wolfgang Zapf, als auch dem Max-Planck-Institut fur Bildungsforschung meinen Dank dafur aussprechen, daf3 ich die Ressourcen und infrastrukturellen Moglichkeiten dieser beiden Institutionen nutzen konnte.

Additional resources for Morphin und Morphinähnlich Wirkende Verbindungen

Sample text

K. F. I - 8 85 100 - - - - - = I - 35 75 80 - J. - - I T. M. MAlER (1931); K. K. KEIL T. = TOFT (1945); J. = JUUL (1939). 35 - 20 - 70 80 - und KLUGE 60 - 80 - 95 (1934); M. 61 123 159 159 165 270 - F. K. I - 30 190 210 - = FICHTENBERG F. - - 70 94 131 - (1951); kleinster Scopolaminmengen verwendet werden kann. JUUL (1939) konnte diese Ergebnisse bestätigen; nach diesem Autor stören Narkotin, Thyramin, Cadaverin und Putrescin die Mäuseschwanzreaktion nicht, Atropin erst bei der zehnfachen Menge der betreffenden Morphindosis.

L-3-Hydroxy-N-methylmorphinan (Levorphan) . L-3-Hydroxy-N-allylmorphinan (Levallorphan) . L-3-Hydroxy-N-methylmorphinan (Levorphan) . L-3-Hydroxy -N -phenäthylmorphinan . . . I-Methyl-4-phenyl-4-carbäthoxypiperidin (Pethidin). . . 1-({J-Hydroxy-{J-phenyläthyl)-4-phenyl-4-carbäthoxypiperidin) I-Methyl-4-phenyl-4-carbäthoxypiperidin (Pethidin). . 1-[{J-(p-Aminophenyl)-äthyl]-4-phenylcarbäthoxypiperidin . DL-4,4-Diphenyl-6-dimethylamino-3-heptanon (Methadon) DL-4,4-Diphenyl-6-piperidino-3-heptanon .

Kupiertest nach DENIGl]]S. Zugabe von 2-3 Tropfen 3%igem H 2 0 2 , 1 bis 2 Tropfen 10%igem NH 40H und Umrühren mit einem Kupferdraht gibt eine Rosafärbung ; Empfindlichkeit 1 : 3000. 10. Salpetersäure. Kouz. HN03 , zu festem Morphin oder Morphinsalzen zugesetzt, ruft eine rasch verblassende, tiefrote Farbe hervor. Empfindlichkeit: 0,05 mg. Ähnliche Reaktionen geben: Bruzin, Brenzkatechin, Vanillylalkohol, Arbutin und Adrenalin. B. Oxydative Reaktionen 11. Frödes Reagens. 0,5 g Natrium- oder Ammoniummolybdat werden in 100 cm3 konz.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 22 votes