Download Leiblichkeit – Identität – Gewalt: Der mehrperspektivische by Holger Jessel PDF

By Holger Jessel

Gewaltverhalten sowie dessen lebensgeschichtliche Entstehung sind eng an die Körper- und Leiberfahrungen sämtlicher Beteiligter gekoppelt. Missachtungs- und Ohnmachtserfahrungen hinterlassen in der Regel deutliche Spuren, häufig auf der basalen Ebene der leiblichen Integrität. Menschen können sich diesen Spuren deshalb nicht vom Bewusstsein aus (top-down) nähern, sondern in erster Linie über körperlich-leibliche Erfahrungen (bottom-up).
Der vorliegende Ansatz arbeitet mit einer wesentlichen Ressource von Kindern und Jugendlichen: mit deren leiblicher Verankerung in der Welt. Körper-, Leib- und Bewegungserfahrungen ermöglichen ihnen unmittelbare Erfahrungen der Kontrolle und Selbstwirksamkeit, des Lustgewinns, der Selbstwerterhöhung sowie optimistic zwischenmenschliche Erfahrungen. Diese ressourcen- und bedürfnisorientierten Qualitäten sind an sich bereits entwicklungsfördernd, sie stellen jedoch außerdem die wesentlichen Voraussetzungen dafür dar, dass sich Klienten auch schwierigen Entwicklungsthemen stellen können. Die Unmittelbarkeit von Körpererfahrungen ist zudem klärend und bewusstseinsschaffend und kann im Sinne einer reflexiven Leiblichkeit zur Grundlage von individuell bedeutsamen Reflexionsprozessen werden.

Show description

Read or Download Leiblichkeit – Identität – Gewalt: Der mehrperspektivische Ansatz der psychomotorischen Gewaltprävention PDF

Similar german_11 books

Erziehungsberatung und Wandel der Familie: Probleme, Neuansätze und Entwicklungslinien

Zwischen 1989 und 1993 wurde am Deutschen Jugendinstitut in Koopera tion mit der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft fur Beratung und mit Forderung des Bundesministeriums fur Familie und Senioren ein For schungsprojekt durchgefuhrt, das sich mit der state of affairs der Erziehungsbera tungsstellen angesichts der Veranderungen familialer Lebenszusammenhan ge befasste.

Lebensverläufe von Frauen: Familiäre Ereignisse, Ausbildungs- und Erwerbsverhalten

Diese Arbeit ist im Rahmen des Teilprojekts 'LebensverHiufe und Wohlfahrtsentwicklung' (Leitung: Karl Ulrich Mayer) des Sonderforschungsbereichs three 'Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik' (Frankfurt/Mannheim) entstanden. Ich mochte sowohl dem Sonderforschungsbereich, nicht zuletzt den damaligen Sprechern Richard Hauser und Wolfgang Zapf, als auch dem Max-Planck-Institut fur Bildungsforschung meinen Dank dafur aussprechen, daf3 ich die Ressourcen und infrastrukturellen Moglichkeiten dieser beiden Institutionen nutzen konnte.

Additional info for Leiblichkeit – Identität – Gewalt: Der mehrperspektivische Ansatz der psychomotorischen Gewaltprävention

Example text

Wir fordern hingegen alle an solchen Prozessen beteiligten Beobachter auf, die Plätze zu wechseln, die Perspektiven zu erweitern, sich wechselseitig hierüber zu verständigen und dabei die Komplexität der Betrachtungen zu steigern. Pädagogik ist keine im vereinfachenden Kalkül sich befriedigende Wissenschaft, sondern ein Fach der Komplexitätssteigerung“ (Reich 2002, 195). Die Theorie des interaktionistischen Konstruktivismus ist – das hat die vorangegangene Diskussion gezeigt - ein Modell für eine bewusste Auseinandersetzung mit verschiedenen Beobachtungswirklichkeiten.

Seiner Konstruktion von Wirklichkeit erreicht“ (Reich 2002, 81). Das Symbolische kann in diesem Zusammenhang als Möglichkeit beschrieben werden, der Realität Sinn zu verleihen; dabei nimmt der menschliche Geist eine aktive Konstruktion seiner Wirklichkeit vor. 39 Verhaltensrückmeldungen und –erwartungen wirksam werden. Für Mead gibt es allerdings keinen direkten Zugang von einem Selbst zu einem Anderen, „I“ und „Me“ bilden als zwei spezifische Mechanismen in einem Subjekt vielmehr ein Spannungsverhältnis, das die kommunikative Beziehung zwischen Menschen beeinflusst (vgl.

2 Der interaktionistische Konstruktivismus – wie gestaltet der Mensch Beziehungen? Für Kersten Reich (vgl. 2002, IX) sollte sich ein aufgeschlossener Konstruktivismus nicht nur an biologisch-kognitivistischen Konstrukten orientieren, sondern insbesondere auch den impliziten Konstruktivismus berücksichtigen, der vor allem für pädagogische Frage- und Problemstellungen, bei denen Inhalts- und Beziehungsprozesse ineinander greifen, von zentraler Bedeutung ist. Mit seinem Ansatz des interaktionistischen Konstruktivismus grenzt sich Reich (vgl.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 17 votes