Download Hamlet, Prinz von Danemark by William Shakespeare PDF

By William Shakespeare

Show description

Read Online or Download Hamlet, Prinz von Danemark PDF

Similar shakespeare books

Hamlet (The Annotated Shakespeare)

Some of the most usually learn and played of all degree works, Shakespeare's Hamlet is unsurpassed in its complexity and richness. Now the 1st absolutely annotated model of Hamlet makes the play thoroughly obtainable to readers within the twenty-first century. it's been conscientiously assembled with scholars, lecturers, and the overall reader in brain.

Romeo and Juliet (The New Cambridge Shakespeare)

Blakemore Evans' functionality historical past is helping readers visualize the degree motion of Romeo and Juliet and indicators them to problems in language, inspiration and staging. For this up to date variation Thomas Moisan provides an account of vital specialist theatre productions and the big output of scholarly feedback at the play lately.

The World's a Stage: Shakespeare and the Dramatic View of Life

After discussing the structuralism, submit structuralism, Marxist, queer and feminist theories of dramatic motion and dramaturgical improvement, the writer posits an ontological (and fresh) imaginative and prescient of Shakesprean stagecraft and dramatic circulation. Shakespeare as an actor and Roman Catholic is an interloper in an early glossy Protestant kingdom within the strategy of dynamic cultural, monetary reform and political repression.

Additional resources for Hamlet, Prinz von Danemark

Sample text

Geharnischt, sagt ihr? ALLE. Geharnischt, gnäd'ger Herr. HAMLET. Vom Wirbel bis zur Zeh'? ALLE. Von Kopf zu Fuß. HAMLET. So saht Ihr sein Gesicht nicht? HORATIO. O ja doch, sein Visier war aufgezogen. HAMLET. Nun, blickt' er finster? HORATIO. Eine Miene, mehr Des Leidens als des Zorns. HAMLET. Blaß oder rot? HORATIO. Nein, äußerst blaß. HAMLET. Sein Aug' auf euch geheftet? HORATIO. Ganz fest. HAMLET. Ich wollt', ich wär' dabei gewesen. HORATIO. Ihr hättet Euch gewiß entsetzt. HAMLET. Sehr glaublich, Sehr glaublich.

So geht es oft mit einzlen Menschen auch, Daß sie durch ein Naturmal, das sie schändet, Als etwa von Geburt (worin sie schuldlos, Weil die Natur nicht ihren Ursprung wählt) Ein Übermaß in ihres Blutes Mischung, Das Dämm' und Schanzen der Vernunft oft einbricht, Auch wohl durch Angewöhnung, die zu sehr Den Schein gefäll'ger Sitten überrostet – Daß diese Menschen, sag' ich, welche so Von einem Fehler das Gepräge tragen (Sei's Farbe der Natur, sei's Fleck des Zufalls), Und wären ihre Tugenden so rein Wie Gnade sonst, so zahllos wie ein Mensch Sie tragen mag: in dem gemeinen Tadel Steckt der besondre Fehl sie doch mit an; Der Gran von Schlechtem zieht des edlen Wertes Gehalt herab in seine eigne Schmach.

Es stände Euren Majestäten zu, Nach herrschaftlichen Rechten über uns, Mehr zu gebieten nach gestrengem Willen, Als zu ersuchen. GÜLDENSTERN. Wir gehorchen beide, Und bieten uns hier an, nach besten Kräften, Zu Euren Füßen unsern Dienst zu legen, Um frei damit zu schalten. KÖNIG. Dank, Rosenkranz und lieber Güldenstern! KÖNIGIN. Dank, Güldenstern und lieber Rosenkranz! Besucht doch unverzüglich meinen Sohn, Der nur zu sehr verwandelt. Geh' wer mit, Und bring' die Herren hin, wo Hamlet ist! GÜLDENSTERN.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 33 votes