Download Fortschritte in der parenteralen Ernährung by S. J. Dudrick, E. M. Copeland (auth.), Prof. Dr. Friedrich PDF

By S. J. Dudrick, E. M. Copeland (auth.), Prof. Dr. Friedrich Wilhelm Ahnefeld, Prof. Dr. Hans Bergmann, Prof. Dr. Caius Burri, Prof. Dr. Wolfgang Dick, Prof. Dr. Miklos Halmágyi, Prof. Dr. L. Heller, Prof Dr. Erich Rügheimer (eds.)

Show description

Read or Download Fortschritte in der parenteralen Ernährung PDF

Similar german_11 books

Erziehungsberatung und Wandel der Familie: Probleme, Neuansätze und Entwicklungslinien

Zwischen 1989 und 1993 wurde am Deutschen Jugendinstitut in Koopera tion mit der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft fur Beratung und mit Forderung des Bundesministeriums fur Familie und Senioren ein For schungsprojekt durchgefuhrt, das sich mit der scenario der Erziehungsbera tungsstellen angesichts der Veranderungen familialer Lebenszusammenhan ge befasste.

Lebensverläufe von Frauen: Familiäre Ereignisse, Ausbildungs- und Erwerbsverhalten

Diese Arbeit ist im Rahmen des Teilprojekts 'LebensverHiufe und Wohlfahrtsentwicklung' (Leitung: Karl Ulrich Mayer) des Sonderforschungsbereichs three 'Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik' (Frankfurt/Mannheim) entstanden. Ich mochte sowohl dem Sonderforschungsbereich, nicht zuletzt den damaligen Sprechern Richard Hauser und Wolfgang Zapf, als auch dem Max-Planck-Institut fur Bildungsforschung meinen Dank dafur aussprechen, daf3 ich die Ressourcen und infrastrukturellen Moglichkeiten dieser beiden Institutionen nutzen konnte.

Additional info for Fortschritte in der parenteralen Ernährung

Example text

New Engl. J. Med. 286, 929 (1972). 9. : L'intestin artificiel. These Montpellier 1972. 10. KINNEY, J. : Energy significance of weight loss. In: Intravenous Hyperalimentation (eds. G. S. M. COWAN, W. L. SCHEETZ). Philadelphia 1972. 11. , CAMPION, J. : Traitement des fistules digestives majeures par hyperalimentation veineuse. Chirurgie ~, 217 (1973). 12. MacFADYEN, B. , DUDRICK, S. , RUBERG, R. : Management of gastrointEstinal fistulas with parenteral hyperalimentation. Surgery li, 100 (1973). 13.

Die Dosierung sowohl in der Periode der oralen als auch der ausschlieBlich intravenosen Ernahrung betrug 0,64 g Aminosauren respektive EiweiB sowie 24 kcal (nur aus Zuckern und Zuckeralkoholen)/kg Korpermasse und Tag. Als Kohlenhydrate wurde eine Mischung aus 33 % Glukose, 53 % Fruktose, 7 % Sorbitol und 7 % Xylitol verwendet. Die Infusion wurde 48 h lang mit 15N-Glycin bzw. 15N-Leucin oder 15N-Lysin in einer Dosierung von 2,5 mg 15N/kg Korpermasse und Tag markiert. Die Applikation der Infusionslosungen erfolgte tiber Kavakatheter mit Hilfe einer Dauerinfusionspumpe (Infusomat R ).

One the other hand, one must decide between gastrostomy and the parenteral route for long term nutrition. For several reasons we are performing fewer gastrostomies than before. When performed on cachectic patients, gastrostomy must be done under local anesthesia and less than optimal conditions. Very often a gastric fistula occurs in the postoperative period. Psychological acceptance of a gastrostomy is poor, especially when the patient realizes that it is definitive. An existing gastrostomy renders difficult or impossible a later surgical act, be it palliative or curative (for example, esophagoplasty).

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 50 votes