Download Fehlzeiten-Report 2004: Gesundheitsmanagement in by J. Weinmann (auth.), Prof. Dr. Bernhard Badura, Dr. Henner PDF

By J. Weinmann (auth.), Prof. Dr. Bernhard Badura, Dr. Henner Schellschmidt, Christian Vetter (eds.)

Show description

Read Online or Download Fehlzeiten-Report 2004: Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft PDF

Similar german_11 books

Erziehungsberatung und Wandel der Familie: Probleme, Neuansätze und Entwicklungslinien

Zwischen 1989 und 1993 wurde am Deutschen Jugendinstitut in Koopera tion mit der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft fur Beratung und mit Forderung des Bundesministeriums fur Familie und Senioren ein For schungsprojekt durchgefuhrt, das sich mit der scenario der Erziehungsbera tungsstellen angesichts der Veranderungen familialer Lebenszusammenhan ge befasste.

Lebensverläufe von Frauen: Familiäre Ereignisse, Ausbildungs- und Erwerbsverhalten

Diese Arbeit ist im Rahmen des Teilprojekts 'LebensverHiufe und Wohlfahrtsentwicklung' (Leitung: Karl Ulrich Mayer) des Sonderforschungsbereichs three 'Mikroanalytische Grundlagen der Gesellschaftspolitik' (Frankfurt/Mannheim) entstanden. Ich mochte sowohl dem Sonderforschungsbereich, nicht zuletzt den damaligen Sprechern Richard Hauser und Wolfgang Zapf, als auch dem Max-Planck-Institut fur Bildungsforschung meinen Dank dafur aussprechen, daf3 ich die Ressourcen und infrastrukturellen Moglichkeiten dieser beiden Institutionen nutzen konnte.

Extra resources for Fehlzeiten-Report 2004: Gesundheitsmanagement in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft

Sample text

8. Mittelwerte fçr Tage Abwesenheit aufgrund von Fortbildung wåhrend der vergangenen 12 Monate nach Låndern. Die Fehlerbalken zeigen das 99%-Konfidenzintervall des Mittelwertes an (examiniertes Pflegepersonal in Krankenhåusern, n = 23 690) 2 34 H. M. Hasselhorn, B. H. Mçller spruch als Frauen bzw. Teilzeitkråfte. Wie erwartet, nahm die Zahl der jåhrlichen Fortbildungstage mit zunehmendem Alter ab, nicht jedoch in den beiden Låndern mit sehr hohem Anteil ålterer Beschåftigter: Finnland und Norwegen; ebenfalls nicht in Italien, wo nur relativ wenige Øltere in der Pflege verblieben sind, mæglicherweise die besonders engagierten.

Patienten versorgt. Maûgeblich getragen wird die Versorgung von ca. 517 000 Pflegekråften auf Stationen und in Funktionsdiensten und von ca. 115 000 Ørzten (ohne Ørzte im Praktikum). 1 Vgl. dazu den Beitrag von J. Weinmann in diesem Band. 52 J. Glaser, T. Hæge Krankenhausarbeit ist eine besonders personalintensive Form der Arbeit. 66% der Kosten in Krankenhåusern sind Personalkosten, davon entfallen 61% auf die Beschåftigten im Pflegedienst und im årztlichen Dienst [10]. Diese Zahlen legen nahe, dass eine Optimierung der Arbeitssituation des Krankenhauspersonals neben den zu erwartenden Vorteilen fçr die individuelle Gesundheit der Beschåftigten, auch erhebliche wirtschaftliche Effekte nach sich ziehen dçrfte ± etwa durch eine Reduktion von Fehlzeiten.

Mittelwerte fçr Tage Abwesenheit aufgrund von Fortbildung wåhrend der vergangenen 12 Monate nach Låndern. Die Fehlerbalken zeigen das 99%-Konfidenzintervall des Mittelwertes an (examiniertes Pflegepersonal in Krankenhåusern, n = 23 690) 2 34 H. M. Hasselhorn, B. H. Mçller spruch als Frauen bzw. Teilzeitkråfte. Wie erwartet, nahm die Zahl der jåhrlichen Fortbildungstage mit zunehmendem Alter ab, nicht jedoch in den beiden Låndern mit sehr hohem Anteil ålterer Beschåftigter: Finnland und Norwegen; ebenfalls nicht in Italien, wo nur relativ wenige Øltere in der Pflege verblieben sind, mæglicherweise die besonders engagierten.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 48 votes